Gute-Nacht Rituale für Babys und Kleinkinder

Auch wenn Säuglinge durchschnittlich meist zwischen 13 und 16 Stunden an einem Tag schlafen, bedeutet das natürlich nicht, dass sie nachts tief und fest schlummern, wenn die Eltern müde sind und die Lichter ausgehen. In den ersten Lebensmonaten hat jedes Kind sein ganz eigenes Schlafverhalten und der Tag-Nacht Rhythmus stellt sich in der Regel frühestens nach vier bis sechs Wochen ein. Aber auch hier gibt es keine Norm. Unser kleiner Jonte beispielsweise hat nun, nach 10 Wochen, zwar einen Tag-Nacht Rhythmus gefunden, die Schlafphasen (und Stillphasen) sind aber noch sehr unterschiedlich. Wir haben jedoch gemerkt, dass ihm einige Rituale am Abend sehr gut tun und ihm dabei helfen, die vielen Eindrücke des Tages zu verarbeiten. Denn, es ist doch eine ganze Menge, die so ein kleines Menschlein den Tag über sieht, hört und erlebt….

Gute Nacht - Rituale für Babys und Kleinkinder allerlei4kids ekulele frauke mamablogger schlafrituale

Gute-Nacht Tipps für Babys und Kleinkinder

  1. Kinder sollten möglichst von Anfang an einen Unterschied zwischen Tag und Nacht spüren. Sprich, nachts ist es dunkel, tagsüber hell. Wir machen z.B. nachts nur ein ganz kleines, gedämmtes Licht am Wickeltisch an.
  2. Hilfreich ist auch eine feste zu Bett geh Zeit. Diese haben wir bei unserem Sohn mit ca. 9 Wochen eingeführt.
  3. Auf die Nacht und das Schlafen einstimmen. Wir haben das Ritual, am Abend nicht mehr ganz so viele „Faxen“ auf dem Wickeltisch zu machen, sondern eher ruhige Lieder zu singen und den Zwergen Himpelchen und Pimpelchen Gute-Nacht zu sagen.
  4. Frische Luft ist gesund und macht müde. Kinder sollten täglich draußen sein…
  5. Kleiderwechsel. Für die Nacht ziehen wir Jonte immer einen Schlafanzug an.
  6. Schlaflied und/oder Spieluhr helfen dem Kind langsam abzuschalten.
  7. Bei Stillkindern kann es hilfreich sein, wenn man sie abends und nachts im Liegen stillt. So werden die Babys ruhiger bzw. nachts nicht so sehr aus dem Schlaf bzw. dem „schläfrigen Zustand“ gerissen und schlafen schneller wieder ein/weiter.
  8. Eine Gute-Nacht Geschichte hat sich schon bei vielen Familien als Abendritual bewährt. Bei kleinen Kindern kann es zudem hilfreich sein, wenn über einen längeren Zeitraum am Abend immer die selbe Geschichte erzählt wird, bzw. das selbe Bilderbuch angeschaut wird.
  9. Viele Kinder werden durch eine TV Sendung am Abend eher unruhig anstatt ruhig.
  10. Übermüdung kann auch dazu führen, dass Babys und Kleinkinder sehr schlecht in den Schlaf finden.
  11. Schreit das Kind, kann nicht einschlafen oder ist unruhig, so kann es hilfreich sein, wenn man das Kind auf den Arm nimmt, sachte wiegt oder ein Liedchen summt. Manchen genügt es auch, wenn man die Hand ans Köpfchen legt – „ich bin da, du bist geborgen“.
  12. Extremes Wippen, Auf- und Abschaukeln, ein Raum wechseln und zu guter Letzt noch eine Runde um den Block. Viele Eltern sind so verzweifelt, dass sie alles versuchen, um das Kind zum Schlafen zu bringen. Wichtig ist es, die Ruhe zu bewahren und lieber längere Zeit bei einer Sache, z.B. dem sachten Wiegen zu bleiben.
  13. Einschlafen, das Gute-Nacht Ritual braucht Zeit und sollte keine „Sache“ sein, die man schnell, schnell in fünf Minuten abhandeln möchte.

Gute Nacht - Rituale für Babys und Kleinkinder allerlei4kids ekulele frauke mamablogger schlafrituale

Gute Nacht - Rituale für Babys und Kleinkinder allerlei4kids ekulele frauke mamablogger schlafrituale

Diese Tipps sind natürlich nur Anhaltspunkte, denn jedes Kind ist individuell und benötigt sein eigenes, stimmiges Ritual, um in den Schlaf zu finden. Von großer Wichtigkeit ist, dass die Eltern hinter dem Ritual stehen und es täglich mit einem gutem Gefühl leben. Denn es bringt beispielsweise nichts, sich vorzunehmen, dem Kind jeden Abend zwei Lieder zu singen, wenn man singen eigentlich gar nicht mag. Kinder haben ganz feine, ich nenne es mal, Sensoren und können solch eine „Abneigung“ der Eltern schnell spüren. Also lieber eine Alternative bzw. eine Ritual finden, welches auch für die Eltern schön und stimmig ist, z.B. eine Spieluhr aufziehen. Denn schließlich soll das Ritual täglich gelebt werden und für Eltern und Kind einen schönen Tagesabschluss bilden.

Gute Nacht - Rituale für Babys und Kleinkinder allerlei4kids ekulele frauke mamablogger schlafrituale

Sebra – Schlafsack Village Boy // Little Dutch – Spieluhr // Little Dutch – Schmusetuch

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *